Zurück zur Terminübersicht

Festival: Stranger Than Fiction

Wann:
27.01.2023

Bis:
05.02.2023

Veranstalter:
Kinogesellschaft Köln

Ort:
Köln, Bochum, Brühl, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Mühlheim an der Ruhr, Münster

Es wird nicht einfacher. Im Kino nicht und auch nicht im richtigen Leben. Dass es aber besser gehen kann, zeigen einige der Filme, die wir in diesem Jahr in der 25.Ausgabe von STRANGER THAN FICTION präsentieren.

Schon der Eröffnungsfilm erzählt die imponierende Geschichte der chilenischen Studenten und Studentinnen, die es mit ihren Protesten geschafft haben, in Chile eine Abstimmung für eine neuen Verfassung herbeizuführen. In MI PAIS IMAGINARIO hat Patricio Gúzman diese Revolte in Chile begleitet und den Blick in eine bessere Zukunft gerichtet, in der eine starke, selbstbewusste und emanzipierte Jugend den Ton angibt.

In YOUNG PLATO erleben wir eine Schule in Nordirland, wo unter denkbar schwierigsten Umständen eine Hoffnung keimt und ein berührendes Kleinod von einer Schule inmitten einer zutiefst zerrütteten Gesellschaft auch hier die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nährt. Ein Film, der zu Tränen rührt, einen großen Respekt für das große Herz eines Schuldirektors hervorruft und damit Mut macht.

Diesen Respekt muss man auch der Familie von Julian Assange zollen, die gegen alle Niederlagen und Niederträchtigkeiten in der Behandlung von Assange nicht aufgibt und eine Energie und Kraft vermittelt, die nur zu bewundern ist. ITHAKA gibt hier den üblichen Nachrichten über das Schicksal von Julian Assange eine Dimension, die man allzu oft vermisst im täglichen Medienkarussell.

Und diese Aufzählung lässt sich fortsetzen für viele der Filme, die wir dieses Jahr präsentieren können, sei es die sehr, sehr späte Rechtsprechung zu den Verbrechen in den NS-Konzentrationslagern, über die in FRITZ BAUERS ERBE erzählt wird, seien es die Gespräche in den Frauenabteilen indischer Vorortzüge, in denen in LADIES ONLY ein Freiraum in einer restriktiven Gesellschaft zu einem Ort des Austausches wird oder seien es die Menschen, die Schätze unserer Welt heben oder bewahren, ohne dass dies entsprechende Würdigung findet wie in DIE TOTEN VÖGEL SIND OBEN oder GEOGRAPHIES OF SOLITUDE. Oder Menschen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um vom Krieg verwüstete Landschaften wieder belebbar zu machen wie in DEMINERS.

Mehr Infos

Unterstützt durch